Therapiebegleithundeausbildung

dogs4kids bildet qualifizierte, kompetente Therapiebegleithundeteams aus, welche in der Kinder- und Jugendarbeit fachkundig eingesetzt werden.

Es werden pro Durchgang nur maximal sechs Teams gleichzeitig ausgebildet - wir bilden Therapiebegleithundeteams individuell aus und setzten dabei auf Qualität statt auf Quantität.

Unsere gewaltfreien Trainingsmethoden basieren auf positiver Bestärkung und sozialem Lernen sowie nach modernsten kynologischen Kenntnissen. Die Bindungsarbeit zwischen Hund und HundeführerIn legt den Grundstein dieser Ausbildung.

 

Voraussetzungen dogs4kids - Therapiebegleithund

 

Zur Therapiebegleithundeausbildung ist prinzipiell jede Hunderasse geeignet. Der Hund muss mindestens ein Jahr alt sein, wobei Welpen und Junghunde trotzdem herzlich willkommen sind (man kann nie früh genug beginnen!) – die Prüfung zum Therapiebegleithund kann der Hund allerdings erst mit vierundzwanig Monaten ablegen.
Eine "Grundunterordnung" wäre wünschenswert, ist jedoch keine dringliche Bedingung. Ausgeschlossen werden erkrankte Hunde und Hunde, welche sich in einer Schutzausbildung befanden/befinden.

 

Voraussetzungen dogs4kids - TherapiehundeführerIn

 

Der/Die HundeführerIn muss 18 Jahre alt sein. Zugelassen werden nur ausgebildete oder sich in Ausbildung befindende TherapeutInnen, PsychologInnen, PädagogInnen oder  SozialarbeiterInnen. Die Teilnahme an der Therapiebegleithundeausbildung von Personen mit ähnlichen Berufserfahrungen oder Kompetenzen wird individuell durch eine Kommission beurteilt. Diese Einschränkung sichert im Bereich der hundegestützten Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eine besondere fachliche Qualität, die für uns unentbehrlich ist.

 

dogs4kids Therapiebegleithundeausbildung

 

  • Erstgespräch
    Es findet ein Erstgespräch statt, bei welchem ein Augenmerk auf die Hund-Mensch-Beziehung gelegt wird und die Verhaltensweisen des Hundes in gestellten Situationen vom Trainer-Team beobachtet wird.
  • Modul 1 - Grundkonditionierung
    8 praktische Trainingseinheiten zur Erreichung der Ausgangsbasis, auf die in den Folgemodulen aufgebaut werden kann,
    inklusive 1 Theoriemodul zum kynologischen Grundwissen und tiergestützter Intervention.  
  • Modul 2 - Aufgabenkonditionierung - Fokustraining
    6 praktische Trainingseinheiten zur Hinführung und Gewöhnung an die spezifischen Aufgabenfelder der Therapiehundeteams.
    inklusive 1 Theoriemodul.   
  • Modul 3 - Praxisbezug
    6 praktische Trainingseinheiten zur individuellen Vorbereitung auf den Einsatz.
    Absolvierung mindestens einer Hospitation eines ausgebildeten Therapiehundeteams im Einsatz. 
  • Modul 4 - Prüfungsvorbereitung

    4 praktische Trainingseinheiten zur individuellen Vorbereitung auf         die Teamprüfung.  

 

dogs4kids Ausbildungsheft, Skripten und alle anderen Hilfsmittel, ausgenommen die Prüfungskosten, sind in den Ausbildungsgebühren inkludiert.

 

 

Prüfung der Therapiebegleithundeteams

 

Die Voraussetzung zum Prüfungsantritt ist die erfolgreiche Bewältigung aller Ausbildungsmodule. Durch die seit 1.1.2015 in Kraft getretene Bestimmungen für Therapiebegleithundeteams ist es möglich, eine kommissionelle Prüfung durch das Messerli Institut Wien zu absolvieren. 

 

Die Prüfung befähigt das Therapiebegleithundeteam zur selbstständigen hundegestützten Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in sozialen, pädagogischen oder therapeutischen Institutionen.

 

dogs4kids Therapiebegleithundeteam

 

Nach abgeschlossener Ausbildung gibt es eine jährliche Nachkontrolle der Therapiebegleithundeteams. 

 

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.